A warning // Eine Warnung

All about Runewick and its Guilds. / Alles über Runewick und die Gilden in Runewick.

Moderators: Elvaine Morgan, Gamemasters, Community Managers

Posts: 248
Joined: Mon Aug 02, 2010 4:17 pm

Post by Felbion Lijawyn » Sat May 02, 2015 5:46 pm

A warning // Eine Warnung

A parchment has been pinned to the planter next to Nizar. On it, in a fine, cursive script, the following words are written. ~~~ Ein Stück Pergament wurde am Blumentopf neben Nizar befestigt. Darauf stehen in einer filigranen, geschwungenen Schrift folgende Wörter geschrieben.

To whom it may concern,

On this day, the 21st of Malas, I met a dwarf who introduced himself to me as one Hew Keenaxe outside the gates of Cadomyr. He seemed to be in need of some assistance in finding one of the citizens from said town and as the guards would not let him pass the gates, he asked me to travel inside the townwalls and find such a citizen. I did so and could not find anyone, but upon my return, Hew acted grateful and offered to invite me to the Tavern of Runewick for a goblet of elven wine. I gratefully accepted and followed him there.

Once there, he bought the wine for me and to my shame, I must admit I drank it without further thought, seeing as my throat was rather dry. Thus inebriated, I started to share a little story of an adventure between a dwarf and his friend, a scholar, whereupon Hew suddenly drew his axe and attacked me in a most mailcious fashion and in cold blood. As any number of witnesses from the tavern will be able to contest, he knocked me out of my chair and stepped over my body, as I was lieing on the tavern floor, gurgling blood. He leaned down and said: "Put this into your story!", before he took up and left, leaving me lieing in my own blood. The shocked inkeeper graciously helped me up and I was given a clean cloth to whipe the blood from my mouth.

Quite shaken, I wanted to leave Runewick, in case the dwarf should come back to finish his bloody business. But upon arriving at the portal device, I realized, that my coin purse had gone from my belt, with all my gold in it. I do not wish to beg for recompense, but I find it most troubling that such a person as this dwarf can roam freely within the town of Runewick and I hope that some measures can be taken to prevent further bloodshed by this cold blooded criminal.

With regards,

~Felbion Lijawyn

Right below these lines, more words have been written upon the parchment in the same clean script. They appear to be a translation. ~~~ Direkt unter diesen Zeilen steht eine weitere Nachricht, geschrieben in derselben klaren Handschrift. Sie scheint eine Übersetzung der obrigen Worte zu sein.

An die Betreffenden,

an diesem Tage, dem 21. Malas, traf ich außerhalb der Stadttore Cadomyrs einen Zwerg, der sich mir als Hew Keenaxe vorstellte. Er schien Hilfe dabei zu benötigen, einen Bürger der Stadt zu finden und da die Wachen der Stadt ihm keinen Einlass gewähren wollten, bat er mich darum, die Stadt zu betreten und einen Bürger zu suchen. Dies tat ich, konnte jedoch niemanden finden. Nach meiner Rückkehr zeigte sich Hew dankbar und bat an, mich in die Taverne von Runewick auf einen Kelch Elfenwein einzuladen. Ich nahm dankbar an und folgte ihm dorthin.

Dort angekommen kaufte er mir den Wein, den ich, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, sogleich und ohne weitere Gedanken trank, da meine Kehle recht trocken war. Dererart betäubt fing ich an, eine Geschichte über ein gemeinsames Abenteuer eines Zwergs und dessen befreundetem Gelehrten zu erzählen, woraufhin Hew plötzlich seine Axt zog und mich auf hinterhältigste Art und ohne Provokation attackierte. Wie eine Anzahl Personen, die sich zur Zeit des Geschehens in der Taverne befanden bezeugen können, schlug er mich aus dem Stuhl zu Boden und stellte sich über meinen wehrlosen Körper. Er beugte sich hinab und sagte: "Bringt dies in eure Geschichte ein!", dann stand er auf und verließ die Taverne, mich in meinem eigenen Blut liegend zurücklassend. Der schockierte Tavernenwirt half mir großzügig auf und mir wurde ein sauberes Tuch gereicht, um mir das Blut von den Lippen zu wischen.

Recht erschüttert, wollte ich daraufhin Runewick verlassen, für den Fall dass der Zwerg zurück käme, um sein blutiges Geschäft zu vollenden. Als ich jedoch an der Portalvorrichtung ankam, musste ich feststellen, dass der Lederbeutel mit all meinen Goldmünzen darin von meinem Gürtel verschwunden war. Ich möchte nicht um finanzielle Entschädigung betteln, aber es beunruhigt mich zutiefst, dass es einer Person wie diesem Zwerg freisteht, unbehelligt in der Stadt Runewick umherzustreifen und ich hoffe, dass Maßnahmen getroffen werden können, um weiteres Blutvergießen durch diesen kaltblütigen Kriminellen zu unterbinden.

Gezeichnet

~Felbion Lijawyn

Posts: 1018
Joined: Sat Jul 23, 2011 7:47 am

Post by Hew Keenaxe » Sat May 02, 2015 6:11 pm

Re: A warning // Eine Warnung

All bes almost true. Cept the story he told was a threat to mes. And I never stole one copper from him. That bes why I paid for his transfer from Cadomyr to Runewick. That bes why I bought the wine he was drinking. He had no coins, Or so he said. So I paid fer it all. I did knock him off his bar stool after he insulted mes.But he was alive an breathin when I left.I mays have hit him a bit too hard, but he is a weak arse pointy.
The end of this is, I didn't steal nothin, an owe him nothin. If anythin. he owes mes.

x
Hew Keenaxe

Return to “Runewick”

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Designed by ST Software.